Allgemeine Informationen

 

Abriebgruppen

 

Abriebgruppe 1 - sehr leichte Beanspruchung

Bodenbeläge in Räumen, die bei niedriger Begehungsfrequenz ohne kratzende Verschmutzung mit weichbesohltem Schuhwerk begangen werden.

Beispiele: Schlaf- und Sanitärräume im privaten Wohnbereich.

 

 

Abriebgruppe 2 - leichte Beanspruchung

Bodenbeläge in Räumen, die bei niedriger Begehungsfrequenz unter geringer kratzender Verschmutzung mit normalem Schuhwerk belastet werden.
Beispiele: Privater Wohnbereich, außer Küchen, Treppen, Terrassen, Loggien.

 

 

Abriebgruppe 3 - mittlere Beanspruchung

Bodenbeläge in Räumen, die bei mittlerer Begehungsfrequenz unter kratzender Verschmutzung mit normalem Schuhwerk belastet werden.
Beispiele: Gesamter Wohnbereich mit Bädern, Dielen, Fluren, Balkonen, Loggien, ausgenommen Küchen, Hotelzimmer und Hotelbäder, Sanitär- und Therapieräume in Krankenhäusern.

 

 

Abriebgruppe 4 - stärkere Beanspruchung

Bodenbeläge in Räumen, die bei stärkerer Begehungsfrequenz mit normalem Schuhwerk in Bezug auf die Verschmutzungs- und Belastungshäufigkeit intensiver beansprucht werden.
Beispiele: Eingänge und Küche im Wohnungsbau, Terrassen, Verkaufs- und Wirtschaftsräume, Büros, Hotels u. ä.; Böden in Schulen, Verwaltungsgebäuden, Krankenhäusern usw.

 

 

Abriebgruppe 5 - starke Beanspruchung

Für Anwendungsbereiche mit sehr starkem Publikumsverkehr stehen die Fliesen der Abriebgruppe V zur Verfügung, die einen sehr hohen Verschleißwiderstand aufweisen.
Beispiele: Friseurläden, Bäckereien, Imbissstuben, Eingangshallen für Hotels, Restaurants und Banken.

 

 

Stärkste Beanspruchung

Dafür empfehlen wir nach wie vor unsere unglasierten Steinzeugfliesen und Feinsteinzeug, auch wenn es sich nur um besonders beanspruchte Teilbereiche von Bodenbelägen aus glasierten Steinzeugfliesen handelt. Dies kann beispielsweise der Bereich von Ladenkassen oder Eingängen sein.

 

 

Trittsicherheitseigenschaften

Nach EG-Bauprodukte-Richtlinie müssen Bodenbeläge nutzungssicher sein. Dies erfordert in verschiedenen Bereichen, in denen Unfallgefahr zu vermuten ist, die Erfüllung besonderer Anforderungen; diese wurden von den Berufsgenossenschaften als Unfallversicherer erarbeitet und in Form von Merkblättern oder Richtlinien veröffentlicht. Zu diesen Anforderungen gehören auch solche an die Rutschhemmung.
Bereiche mit Rutschgefahr (z.B. Verkehrsflächen in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsräume des Einzel- und Großhandels, Schwimmbäder, Sanitärräume) erfordern rutschhemmende Bodenbeläge, wie z.B. aus glasierten oder unglasierten Steinzeugfliesen mit feinrauer, rauer oder profilierter Oberfläche.
Bei kleinformatigen Fliesen wirkt sich der hohe Fugenanteil hinsichtlich des Grades der Rutschhemmung positiv aus. Man unterscheidet bei rutschhemmenden Belägen in öffentlich zugänglichen Bereichen nach solchen, die barfuss oder mit Schuhwerk begangen werden.
Nicht geregelt bisher, ist der privat genutzte Bereich, wie z.B. private Badezimmer oder Küchen, obwohl auch hier zunehmend Fliesen mit einer gewissen rutschhemmenden Oberfläche angefragt werden. Die Anforderung der Unfallversicherungsträger ist in den nachstehend erwähnten Vorschriften definiert.
Bei unseren rutschhemmenden Fliesen finden Sie die Symbole und Hinweise auf die entsprechenden Bewertungsgruppen.

 

Fliesen Fachmarkt Dinklage

Clemens-August-Str. 24

49413 Dinklage

 

Telefon: 04443 - 50 64 64

Fax: 04443 - 50 64 63

 

kreutzmann-dinklage@t-online.de

 

Unsere Öffnungszeiten:

Mo-Fr:   09.00 - 12.00 Uhr

            14.00 - 18.00 Uhr

 

Sa:       09.00 - 12.00 Uhr

 

So:       jeden 1. Sonntag

            im Monat Schautag von

            14.00 - 17.00 Uhr

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fliesen Fachmarkt Dinklage